Dienstvertrag

 

Ein Dienstvertrag regelt den Austausch von Leistung gegen Vergütung zwischen zwei Vertragsparteien. Einer der bekanntesten Dienstverträge ist der Arbeitsvertrag: Der Arbeitnehmer stellt dem Arbeitgeber seine Arbeitskraft zur Verfügung. Zeitgleich verpflichtet sich der Arbeitgeber zur Zahlung einer Vergütung bei erbrachter Leistung.

Ein Dienstvertrag regelt den Austausch von Leistung gegen Vergütung.

Unterschied zu anderen Vertragsformen

Im Gegensatz zum Werkvertrag ist der Erfolg der Leistung beim Dienstvertrag zunächst zweitrangig. Allein die erbrachte Leistung und nicht das entstandene Werk ist Grundlage für die Vergütung. Findet der Arbeitseinsatz beim Entleiher statt und hat der Arbeitgeber, also die Zeitarbeitsfirma nicht die Möglichkeit fachlich einwirken zu können, liegt eine Arbeitnehmerüberlassung vor.