Unbedenklichkeitsbescheinigung

Auch im Zuge einer Arbeitnehmerüberlassung hat der Arbeitgeber, also der Personaldienstleister, für seine Arbeitnehmer die Sozialversicherungs- und Berufsgenossenschaftsbeiträge sowie Lohnsteuerabgaben abzuführen.

Artikel

Die Unbedenklichkeitsbescheinigung gibt Auskunft darüber, ob ein Personaldienstleister diesen Zahlungspflichten in der Vergangenheit ordnungsgemäß nachgekommen ist. Die Bescheinigung wird von Krankenkassen, Berufsgenossenschaften oder Finanzbehörden ausgestellt. Das Risiko, in Subsidiärhaftung genommen zu werden, kann der Kunde durch Verlangen einer Unbedenklichkeitsbescheinigung minimieren.

verwandte Artikel

Arbeitnehmerüberlassung

Bei einer Arbeitnehmerüberlassung, auch Zeitarbeit oder Personalleasing genannt, überlässt der Personaldienstleister seinen Arbeitnehmer einem dritten Unternehmen – dem sogenannten Entleiher. Der Arbeitnehmer erbringt seine Arbeitsleistung für dieses Unternehmen, bleibt aber weiterhin Arbeitnehmer des Personaldienstleisters.

weiterlesen
Tarifvertrag
Der Tarifvertrag regelt die Rechte und Pflichten der Tarifvertragsparteien. Er ist die Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen dem Arbeitgeber, dem Arbeitnehmer und dem Kundenunternehmen.
weiterlesen