Adecco Stellenindex 03/2015: Industrie bleibt starker Arbeitgeber

  • 01.03.2015
  • 10:30
Stichworte:
  • Insights

Die Industriebranche ist mit 384.100 Stellenanzeigen in den letzten 12 Monaten einer der größten Arbeitgeber in Deutschland. Analysen des aktuellen Adecco Stellenindex zeigen, dass die Anzahl der Offerten von März 2014 bis Februar 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9 Prozent gestiegen ist. Damit entwickelte sich der Personalbedarf der Industrie proportional zum Wachstum im Gesamtstellenmarkt. Die Zahl der inserierenden Unternehmen ist ebenfalls um 9 Prozent gestiegen. Das Jobangebot im Februar 2015 ist mit gut 30.300 Anzeigen im Vergleich zum Vorjahresmonat zwar nur leicht gewachsen (4 Prozent), liegt aber dennoch 3 Prozentpunkte über der Gesamtmarktentwicklung.


Maschinenbau und Automobilindustrie dominieren die Personalnachfrage

Mit rund 87.200 offenen Positionen bestand in den vergangenen 12 Monaten im Maschinenbau der größte Personalbedarf im verarbeitenden Gewerbe. Dies entspricht einem Anteil von 23 Prozent. Knapp dahinter folgt die Automobilindustrie mit anteilig 21 Prozent (79.400 Offerten). Mit deutlichem Abstand stehen Hersteller von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen mit 46.300 Stellenanzeigen (12 Prozent) auf dem dritten Platz.


Akademiker und Praktikanten haben gute Chancen

Die in der Industrie am häufigsten nachgefragte Berufsgruppe war mit fast 111.300 Stellenangeboten die der technischen Berufe. Rund 50.000 Inserate sprachen dabei explizit Ingenieure an. Deutlich dahinter folgen Vertriebs- und Verkaufsprofis mit 57.300 Inseraten. IT-Spezialisten hatten fast 52.100 offene Positionen in der Industrie zur Auswahl und in mehr als einem Drittel davon wurden Entwickler gesucht.

Fachkräfte mit akademischer Bildung sind in der Industrie besonders gefragt. Mehr als die Hälfte aller Ausschreibungen richtete sich an Hochschulabsolventen. Damit liegt die Nachfrage der Branche 13 Prozentpunkte über der des Gesamtstellenmarkts. Auch Praktikanten haben in der Industrie gute Chancen. In insgesamt 11 Prozent aller Anzeigen wurde Schülern und Studierenden ein Praktikumsplatz angeboten. Der Anteil an Praktikanten-Stellen in den Industrieunternehmen lag somit 6 Prozentpunkte höher, als im Gesamtmarkt. Für Fachkräfte mit Berufsausbildung war es dagegen im Vergleich zum Gesamtstellenmarkt schwieriger, einen passenden Job zu finden. Während sich durchschnittlich 21 Prozent der Stellen an diese Zielgruppe richtete, lag der Anteil in der Industriebranche nur bei 16 Prozent.


Beste Jobchancen in Süddeutschland

Das größte Jobangebot im verarbeitenden Gewerbe fanden Arbeitsuchende in den letzten 12 Monaten in Süddeutschland und im Ruhrgebiet. An der Spitze des bundesweiten Rankings steht Baden-Württemberg, wo 28 Prozent aller Industrie-Jobs angeboten wurden. Auf Platz zwei steht Bayern mit 25 Prozent gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit 14 Prozent.

Eine regionale Betrachtung nach Teilbranchen zeigt, dass ein Großteil der Stellenausschreibungen je Bundesland vom Maschinenbau dominiert wird. Ausnahmen bilden die Stadtstaaten Berlin und Hamburg sowie Thüringen. Hier wurden die meisten offenen Positionen von Herstellern von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen ausgeschrieben. In Baden-Württemberg bilden Autohersteller die Spitze, in Hessen sind es Produzenten von pharmazeutischen Erzeugnissen.

Über den Adecco Stellenindex

Der Adecco Stellenindex wertet monatlich die Stellenangebote aus 155 Printmedien und 29 Online-Jobbörsen in Deutschland aus.

Diese Seite teilen auf

Pressestelle The Adecco Group

Philipp Schmitz-Waters
Mobil: +49 151 526 368 61
philipp.schmitz-waters@adecco-group.de
www.adeccogroup.com

Facebook: facebook.com/theadeccogroup
Twitter: @AdeccoGroup