Zeitarbeit

Ein Zeitarbeitsunternehmen überlässt im Rahmen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) Arbeitnehmer an Unternehmen, die kurzfristig zusätzliches Personal benötigen.

Artikel

 

Arbeitsvertrag und Arbeitgeber

Zwischen dem Zeitarbeitnehmer und dem Personaldienstleister besteht ein Arbeitsvertrag, welcher jedem anderen Arbeitsvertrag gleichgestellt ist, mit der Ausnahme, dass kein fester Arbeitsort definiert ist. Der Zeitarbeitnehmer wird dementsprechend auch vom Zeitarbeitsunternehmen bezahlt und nicht vom Einsatzunternehmen.

verwandte Artikel

Unbedenklichkeitsbescheinigung

Auch im Zuge einer Arbeitnehmerüberlassung hat der Arbeitgeber, also der Personaldienstleister, für seine Arbeitnehmer die Sozialversicherungs- und Berufsgenossenschaftsbeiträge sowie Lohnsteuerabgaben abzuführen.

weiterlesen
Drehtürklausel

Die Drehtürklausel ist eine gesetzliche Regelung, die ausschließen soll, dass Arbeitnehmer von ihren Arbeitgebern entlassen und nach kurzer Zeit als Zeitarbeitnehmer zu verschlechterten Konditionen über einen Personaldienstleister wieder eingestellt werden.

weiterlesen