Arbeitnehmerüberlassung

Bei einer Arbeitnehmerüberlassung, auch Zeitarbeit oder Personalleasing genannt, überlässt der Personaldienstleister seinen Arbeitnehmer einem dritten Unternehmen – dem sogenannten Entleiher. Der Arbeitnehmer erbringt seine Arbeitsleistung für dieses Unternehmen, bleibt aber weiterhin Arbeitnehmer des Personaldienstleisters.

Artikel

Arbeitnehmerüberlassungsgesetz

Grundlage der Arbeitnehmerüberlassung ist das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz, das die Überlassung eines Arbeitnehmers an einen Entleiher regelt und vor allem dem Schutz des Arbeitnehmers dient.

Arbeitnehmerüberlassungen führen häufig zu dauerhaften Arbeitsverhältnissen.

Unterscheidung von Verleiher und Entleiher

Beim Thema Arbeitnehmerüberlassung fallen häufig die Begriffe Verleiher und Entleiher. Wer genau verbirgt sich dahinter? Der Verleiher ist die Zeitarbeitsfirma oder der Personaldienstleister, bei dem der Arbeitnehmer, also der Zeitarbeitnehmer, angestellt ist. Der Verleiher überlässt den Arbeitnehmer einem dritten Unternehmen, dem Entleiher. Der Entleiher setzt den Zeitarbeitnehmer ein und ist ihm gegenüber weisungsbefugt.

verwandte Artikel

Unbedenklichkeitsbescheinigung

Auch im Zuge einer Arbeitnehmerüberlassung hat der Arbeitgeber, also der Personaldienstleister, für seine Arbeitnehmer die Sozialversicherungs- und Berufsgenossenschaftsbeiträge sowie Lohnsteuerabgaben abzuführen.

weiterlesen
Drehtürklausel

Die Drehtürklausel ist eine gesetzliche Regelung, die ausschließen soll, dass Arbeitnehmer von ihren Arbeitgebern entlassen und nach kurzer Zeit als Zeitarbeitnehmer zu verschlechterten Konditionen über einen Personaldienstleister wieder eingestellt werden.

weiterlesen