Adecco Stellenindex 01/2015: Jahresrückblick 2014 - Fast 2,5 Mio. Stellenausschreibungen im Jahr 2014


Im Jahr 2014 fanden Jobsuchende in Deutschland eine große Auswahl von 2.470.000 Stellenangeboten vor. Im Vergleich zum Jahr 2013 ist dies ein Plus von 9 Prozentpunkten, wie die Analysen des aktuellen Adecco Stellenindex zeigen. Ebenfalls stieg die Anzahl der Stellenanbieter um 3 Prozentpunkte. Wie zu erwarten, suchten Unternehmen in den drei wirtschaftlich stärksten Bundesländern Bayern (23 Prozent), Baden-Württemberg (17 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (16 Prozent) am häufigsten nach Personal.

Die voranschreitende Digitalisierung macht auch vor dem Stellenmarkt nicht halt. Die Nutzung der Online- und Print-Medien veränderte sich weiter zu Gunsten der digitalen Welt. Schrieben Stellenanbieter im Vorjahr noch 82 Prozent der Stellen im Online-Bereich aus, stieg das Volumen 2014 auf 84 Prozent an.

Positivste Entwicklung in der öffentlichen Verwaltung

Die öffentliche Verwaltung verzeichnete den höchsten Zuwachs an Vakanzen über das komplette Jahr 2014. Vor allem im Herbst suchten Stellenanbieter häufiger Personal im Vergleich zum Jahresbeginn (bis zu +33 Prozentpunkten). Auf Platz zwei folgte das Gesundheits- und Sozialwesen. Hier zeigte sich der positive Trend in der Nachfrage nach neuem Personal vor allem in der zweiten Jahreshälfte. Mit einem Plus von 28 Prozentpunkten hob sich der Monat August gegenüber dem Jahresbeginn am stärksten ab.

Die Industrie verzeichnet 2014 mit über 380.000 Stellenangeboten die meisten Jobangebote im Markt (Personaldienstleister ausgenommen). Hierauf folgten das Gastgewerbe sowie freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen.

Stärkster Anstieg in der Berufsgruppe Gesundheit und Soziales

2014 zeigte das Berufssegment Gesundheit und Soziales die stärkste Nachfrageentwicklung. Innerhalb dieser Gruppe stachen besonders die Arztberufe heraus. Jeden Monat fanden Ärzte mehr Jobangebote im Vergleich zum Jahresanfang vor (ausgenommen der Monat Februar). Dies gipfelte im Oktober in einem Anstieg von 44 Prozentpunkten. Neben den Ärzten wurden auch Pfleger und Arzthelfer verstärkt gesucht. Nach Mitarbeitern für Sekretariat und Verwaltung suchten Unternehmen ebenfalls mit einer steigenden Tendenz. In den Monaten Oktober (+ 23 Prozentpunkte) und November (+21 Prozentpunkte) erreichte die Nachfrage innerhalb dieses Segments ihre Höchstwerte.

Ähnlich wie im Jahr 2013 bildeten die technischen Berufe mit 13 Prozent des Stellenmarktes die gefragteste Berufsgruppe. Am zweithäufigsten erschienen Angebote für Verkäufer und Vertriebsmitarbeiter sowie Fachleute für IT und Telekommunikation mit jeweils 10 Prozent.

Young Professionals sehr gefragt im Vertrieb und Verkauf

2014 suchten Unternehmen fast 66.000 Young Professionals (+6 Prozentpunkte im Vergleich zu 2013). Der Bereich Vertrieb und Verkauf bot mit 14 Prozent Marktanteil Berufseinsteigern die größte Auswahl. Dicht dahinter folgten Angebote für junge IT-Experten (13 Prozent). Auch für Berufe im Consulting sowie Management fanden Nachwuchskräfte viele Offerten (jeweils 10 Prozent).

Deutschland ist weiterhin ein Ausbildungsland. Nahezu 94.000 Ausbildungsstellen schrieben Unternehmen im gesamten Land aus. Damit stieg die Anzahl um 9 Prozentpunkte zum Jahr 2013 an. Das Hotel- und Gastgewerbe bot mit großem Abstand (27 Prozent) die meisten Lehrstellen an. Dahinter folgten Angebote für Ausbildungen im Bereich Finanzen und Versicherung (14 Prozent) sowie in technischen Berufen (12 Prozent)

Adecco Jahresrueckblick